Donnerstag, 28. Juli 2016

Gedanken zu den Ereignissen der letzten Tage

Ihr Lieben, es lässt mir einfach keine Ruhe und es ist mir ein Bedürfnis, meine Gedanken mit euch zu teilen.

Wir hatten letztes Wochenende kindfrei und wollten es uns auf der Terrasse gemütlich machen, als ich in den sozialen Netzwerken von der Tat in München erfuhr. Und angestachelt von meiner doch vorhandenen Angst klappte ich den Laptop auf und las mir den Liveticker von Ntv durch. Es war verwirrend.
Schüsse, ein Täter?, 3 Täter?, auf der Flucht?, Schüsse am Stachus?, doch nicht?.
Wie es dann letztendlich war, habt ihr bestimmt selbst schon mitbekommen.

Wisst ihr, wir wohnen ca. 100km von München weg und ich hatte in dem Moment das Gefühl, dass das Ganze immer näher kommt. Näher an meine heile kleine Welt.

Ich wetterte zuerst ziemlich los:
"Kann doch nicht wahr sein!", "Wann hört das endlich auf!?", "Alle in einen Container und zurück schicken!", "Was geht denn in deren Köpfen vor?" usw.
Herr Hase hatte einiges zu tun, mich wieder zu beruhigen. Gelang ihm leider nicht so ganz und ich aktualisierte fast minütlich den Liveticker und Facebook. Im nachhinein weiß ich, dass das ein ziemlich großer Fehler war. Denn das schürte mein Angst und meine Wut noch mehr.
(Hier ein toller Beitrag  zu dem Thema Liveticker von Patricia, von das dasnuf)

Und mir war schlecht. Also so richtig schlecht. Und ich war gefangen. Gefangen in meiner Angst und in meiner Wut. Wut über solche Leute, über Erdogan, über Trump und wie sie alle heißen.
In dem Moment flog eine Libelle unters Terrassendach und setzte sich auf den Wäscheständer.
Hier fliegen NIE Libellen rum. Ich googelte nach Libelle und spirituell:

Libelle - „Dragonfly“, Entwicklung, Verwandlung, Schutz Sinnestäuschung, Elfen, „Anderswelt“ (Themen wie Licht und Farbe, alten Zeiten, altem Wissen, verstorbenen Seelen), Veränderung, Metamorphose, starke spirituelle Kraft; sie schenkt Weisheit und warnt vor dem falschen Gebrauch des Wissens; sie bringt die Weisheit der Tiefe und der Vergangenheit, die Kraft der Entwicklung und des über- sich – Hinauswachsens; sie verleiht uns die Kraft unsere Gefühle zu beherrschen und so den wahren Kriegergeist zu entfalten; sie stärkt die Intuition und das schnelle gefühlsmässige Handeln aus dem Gespür heraus; sie bringt die Fähigkeit Dinge ohne Worte zu verstehen und zu deuten; sie bringt die Kraft der klaren Abgrenzung; mit ihr kann man altes Karma auflösen und uns frei von alten Bindungen machen; sie verleiht Dir die Kraft der Gestaltumwandlerin                        (Quelle: http://www.brunoschneider.ch/)

Für mich war das ein Zeichen, das gerade für mich in dem Augenblick wichtig war.
Von da ab normalisierten sich meine Gedanken wieder und ich konnte wieder klare Gedanken fassen.
Schließlich sogar ins Bett gehen und einigermaßen normal schlafen.


Die Frage, die ich mir stelle, ist:


Ist es sinnvoll Hass mit Hass zu bekämpfen?


2 Wörter, die ziemlich was anrichten können. Nein, wir können Hass nicht mit Hass bekämpfen. 
Das würde sich so hochschaukeln, das jeder einfach nur noch jeden hasst.

Wir müssen das anders angehen. Wir dürfen uns nicht auf ihre Niveaustufe setzen. Denn das ist genau das, was sie haben wollen: Angst & Schrecken verbreiten und sich dabei ihre Macht verschaffen. Nur mittlerweile müssen sie nicht mal mehr viel dazu tun. Das machen wir und unsere Medien schon von selbst.
Die Moderatorin Ruth Moschner hat das in einem ihrer Facebook Posts recht schön beschrieben:

I am sick of this shit!
Bevor ich loslege, möchte ich eine kleine Warnung aussprechen. Dieser Text ist ganz und garnicht lustig. Mir ist es ernst und deshalb muss ich vielleicht an der ein oder anderen Stelle Worte verwenden, die nicht ganz so freundlich klingen, wie sonst. Das tut mir leid. Also, wer ein zartes Gemüt hat, sollte jetzt bitte hier nicht mehr weiterlesen. An alle anderen: wie geht es Ihnen gerade? Ich habe seit langem eine so große Wut im Bauch, dass ich garnicht mehr weiß, wie ich damit umgehen soll. Diese ganze Entwicklung macht mir Angst. Und damit meine ich garnicht mal die dämlichen kleinen Pisser (Pardon, aber mir fällt gerade nichts Passenderes ein), die unter dem Deckmantel einer Religion, an Unschuldigen ihre kaltblütige Mordlust ausleben. Es gab schon immer Arschlöcher (ja, sorry...) in der Geschichte dieses Erdballs, bei denen jede Menge Zeugs falsch gesteckt wurde. So etwas kann man natürlich nicht gut heißen, aber es muss doch einen Weg geben, damit umzugehen. Doch was denken sich vermeintlich seriöse Medien, genau diesen besagten "dämlichen Pissern" auch noch ihre Titelblätter und Aufmacher der Nachrichtensendung zur Verfügung zu stellen, damit wirklich jeder von diesen Fehltritten menschlichen Abschaums erfährt. Dieser Betroffenheitsjournalismus hat doch nichts mehr mit sachlicher Berichterstattung zun tun, sondern soll für Quote Angst, Schrecken und Hilflosigkeit verbreiten. Inzwischen braucht der IS doch nicht einmal mehr ein eigenes Informationssystem, die schalten einfach nur den Fernseher ein und bekennen sich im Nachhinein zu allem, was einen schrecklichen Beigeschmack hat. Und was sollen diese permanenten verzweifelten Analyseversuche dieser sogenannten Terrorexperten? Terrorismus ist mit sachlichen Argumenten nicht zu erklären. Es wird niemals eine für normale Menschen nachvollziehbare Begründung für derartige Taten geben. Habt ihr denn garnichts aus den Zeiten von RAF und Co. gelernt? Hier geht es einfach nur um Aufmerksamkeit eines an mafiöse Strukturen angelehntes "Konzept", welches für eine Sache kämpft, die beim genauen Hinsehen meist auf die Machtbesessenheit einer Minderheit beruht und die ihre Anhänger meist dort sucht, wo es sonst nur Hoffnungslosigkeit und eine Zielgruppe gibt, die leicht zu beeinflussen ist und die für fünf Minuten Aufmerksamkeit tatsächlich glaubt, dass es dem Leben einen Sinn gibt, andere Leben auszulöschen. Liebe Medien, es geht hier nicht um das "ob", sondern um das "wie". Wenn ihr wirklich was tun wollt, gebt den Opfern ein Gesicht, nicht den Tätern. Zeigt mit dem Einverständnis der Familien, dass die Toten eben nicht nur eine emotionslose Zahl sind, sondern Vater, Mutter, Tochter, Bruder, Freunde... Und zeigt, dass es unsere Erde und deren Bewohner weiterhin wert sind, sie zu lieben und zu schützen, anstatt mit den permanenten Horrornachrichten noch mehr Aggressionen und Trittbrettfahrer zu produzieren.                                                                       (Quelle: Ruth Moschner, Facebook)

Aber was tun?

In erster Linie ist es wichtig, bei sich zu bleiben. Sich nicht aufhetzen zu lassen und vor allem sich nicht von sämtlichen Berichten kirre machen zu lassen. Genau DAS schürt nämlich unsere Angst, unseren Hass und unsere Wut. Wie wärs denn zum Beispiel, wenn du deinen Radio/TV mal für nen Tag ausschalten würdest?

               
                          
                          Quelle: Facebook






















Also mir gehts dabei besser. Und NEIN, ich verdränge dadurch nichts. Die Infos, die ich haben will (wenn ich sie denn haben will), kann ich mir kurz aus dem Netz auf vertrauenswürdigen Nachrichtenseiten holen. (Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, das es mittlerweile nichts anderes mehr im Radio gibt, als solche Nachrichten?)


Und dann wäre noch dieser einfache Leitspruch:

"Behandle andere so, wie du behandelt werden möchtest!"

Jeder kann für seinen Teil die Welt etwas freundlicher machen!
Wie wäre es mit einem Lächeln für die Kassiererin an der Supermarktkasse? Einem Tür aufhalten für denjenigen hinter dir? Einem vorlassen an der Kasse für jemanden, der nicht so viel zu bezahlen hat? Einem einfach Danke oder einem lieben Wort?
Das sind Kleinigkeiten, mit denen man anfangen kann! :)


Mir ist natürlich auch klar, das man solche Taten dadurch nicht stoppen kann. Aber das kann man mit Angst, Hass und Wut auch nicht. Außerdem sind negative Gedanken und Gefühle auf Dauer extrem anstrengend und kräftezehrend. Also warum nicht mal was anderes, neues ausprobieren?


LOS, lasst uns die Welt friedlicher, freundlicher und liebevoller machen!! :)



      Euer freundliches


Übrigens:
Beim Essen zu ersticken ist deutlich wahrscheinlicher, als bei einem Terror-Anschlag zu sterben.
Hier das Video dazu: *KLICK*


PS: Darf gerne verbreitet werden! :)

Sonntag, 24. Juli 2016

Wochenende in Bildern 23.07. & 24.07.16

Unser Wochenende war kinderfrei. Omimi hat angeboten, Schnuti übers Wochenende zu nehmen. Gemacht haben wir nicht viel. Nur hier und dort etwas rumgegruschelt. Aber seht selbst:


Der Samstag


Also eigentlich wollten wir ja ausschlafen, weil ja Schnuti bei der Omi übernachten durfte.
Pustekuchen 07:00Uhr wach. WAAACH!! 



Der Rasen will auch gemäht werden. Hilft ja nix!



Lecker Fruchtleder gedörrt.
Schnuti liebt es!


Gibt doch nix Schöneres, als grillen mit Freunden.
Diesmal: Pizza! Yammie!


Männer unter sich! :D


Zu später Stunde gesellte sich noch ein weiterer Gast dazu.
Ein Igel, der nach Futter suchte!




Der Sonntag

TOP oder FLOP KW 29

Hier erfahrt ihr jeden Samstag, was ich die Woche über TOP oder FLOP gefunden habe. Das können alltägliche Situationen sein, Medien(berichte), "Trends", vielleicht auch Personen oder aber auch Dinge. Einfach was mir gerade einfällt!





TOP:

Planschbecken planschen
Jahaaaaaaaa, auch ich hüpf ab und zu mit rein! :)

Spontangrillen mit Nachbarn
Spontanaktionen sind eh immer die Besten.

Ruth Moschner
die hat die Woche ein absolut geniales Statement gebracht!
Danke dafür



FLOP: 

Mücken und Bremsen
Mich mögen sie dieses Jahr besonders gerne! -.-

Erdogan
Mehr als ein Flop ist dieser Wannabe nicht wert!!

Industriezucker
Immer wieder verfalle ich ihm und immer wieder versucht er,
mich süchtig zu machen

Wetterfühligkeit
Ich könnte momentan nur schlafen





Habt ihr auch TOPs und FLOPs? Schreibt sie doch als Kommentar unter diesen Post!! ;)



Euer